8 Tipps für gelenkschonende Hausarbeit

Für Ihre nächste Putz- und Aufräumaktion haben wir für Sie die besten Haushalts-Tipps, die Ihre Gelenke und Ihren Rücken schonen.


Schrubben, Waschen, Kehren - Hausarbeit macht selten Spaß, aber sie kann besonders anstrengend sein, wenn Sie auch noch mit Gelenkschmerz zu kämpfen haben. Gute Vorausplanung kann Ihnen dabei helfen, mit Gelenkschmerz besser umzugehen und Arthritis-Symptome zu reduzieren. Nehmen Sie sich Zeit: Es kann ruhig eine Woche dauern, bis Sie Ihr ganzes Haus durchgeputzt haben – Hauptsache, Sie gehen strategisch vor und schauen auf sich. Hier sind einige Schritte, die Ihnen helfen können, Ihr Haus blitzeblank zu halten und gleichzeitig Schmerzen zu minimieren.

 

 

1. Richtig heben und Rücken schonen

Wir sind uns der ständigen Belastung unserer Gelenke oft nicht bewusst: Schon kleinste Veränderungen in unseren alltäglichen Bewegungsabläufen machen einen großen Unterschied.

  • Heben Sie die Dinge richtig: Unsere Rückenmuskulatur ist relativ schwach im Vergleich zur Beinmuskulatur. Nutzen Sie dies aus, indem Sie Ihre Knie beugen und Gegenstände mit der Kraft aus den Beinen heben.
  • Wenn Sie etwas Schweres hochheben, zum Beispiel eine Tüte mit Lebensmitteln oder einen Wäschekorb, halten Sie es dicht an Ihren Körper. Das bringt das Gewicht näher an Ihren Schwerpunkt, was zu weniger Belastung für den Rücken führt.
  • Sie können auch schweres Geschirr, Töpfe, Pfannen und andere Gegenstände, die Sie täglich verwenden, austauschen. Wenn Sie sich nicht von Ihren schweren Keramikplatten trennen können, verwenden Sie einen kleinen fahrbaren Wagen, um diese vom Schrank zum Tisch zu bringen.
  • Viele tägliche Arbeiten wären einfacher mit Rädern: Ein Kübel oder ein Eimer mit Rädern belastet die Gelenke erheblich weniger. Das Gleiche gilt für Wäschekörbe und Einkaufstüten. Sie sollten kein schweres Gewicht mit den Fingern tragen, um die kleinsten Gelenke nicht unnötig zu belasten.

 

2. Richtige Lagerung

Lagern Sie Reinigungsmittel und andere schwere Objekte strategisch, um sie möglichst leicht zugänglich zu machen.

  • Gerade schwere Dinge wie Mehl und Zucker sollten leicht greifbar sein. Stellen Sie sie in der Vorratskammer auf Brust- oder Hüfthöhe.
  • In einem zweistöckigen Haus können Sie auf jeder Etage einen kompletten Satz von Reinigungsmitteln und Werkzeugen verstauen - einschließlich separate leichte Staubsauger. Auf diese Weise müssen Sie keine schweren Geräte die Treppe rauf und runter tragen.
  • Überlegen Sie, welche schweren Gegenstände Sie am Häufigsten für Hausarbeiten verwenden - zum Beispiel Waschmittel. Dann lagern Sie diese leicht zugängig, sodass sie leichter zu heben sind.

 

3. Wählen Sie die beste Ausrüstung

Es gibt zahlreiche Werkzeuge, die speziell für Menschen mit Arthritis entwickelt wurden. Sie sind in der Regel mit besseren Griffen ausgestattet und aus leichteren Materialien hergestellt, sodass Sie Ihre Haus- und Gartenarbeit trotz Arthritis-Symptome erledigen (oder sogar genießen) können.

  • Verwenden Sie anstelle eines schweren Staubsaugers einen elektrischen Besen, der sich leichter bewegen lässt und die Arthritis-Symptome nicht verschlimmert. Wählen Sie einen kleinen, leichten Wischmopp; nicht die aus Baumwolle, die sich bei Nässe vollsaugen und schwer werden können.
  • Griffe an Kochgeschirr und Reinigungsgeräten können zur Belastung der Fingergelenke beitragen. Suchen Sie daher nach Werkzeugen mit größeren Griffen. Küchenhelfer, Reinigungswerkzeuge und Gartenwerkzeug gibt es mit praktischen, großen Gummigriffen zu kaufen. Je größer der Griff, desto besser.
  • Manchmal helfen schon die einfachsten Werkzeuge: Einfache Reinigungshelfer wie Mikrofasertücher und -handschuhe entfernen Schmutz mit nur wenig Wasser und minimaler Muskelkraft.

 

4. Entlasten Sie Ihre Fingergelenke

Unsere Finger Sie sind die kleinsten Gelenke, die am häufigsten verwendet und am leichtesten abgenutzt werden. Sie sollten daher besonders geschont werden.

  • Einige Pinsel erlauben es Ihnen, Ihre Hand durch einen Riemen zu ziehen, anstatt einen Griff zu greifen. Es gibt auch Reinigungsgeräte wie Scheuerbürsten zu kaufen, die Sie mit der offenen Handfläche greifen können, anstatt mit einem "Faustgriff".
  • Wandmontierte Glasöffner, Gummi-Deckelgreifer und elektrische Dosenöffner können Ihre Fingerknöchel entlasten. Selbstauswringende Mops oder Eimer helfen auch.
  • Es gibt auch einen besseren Weg, Lumpen auszuwringen: Normalerweise würden Sie die Finger um den Lappen wickeln und die Hände zu Fäusten zu formen, wobei sich die Daumen berühren. Versuchen Sie stattdessen, die Fäuste übereinander zu stapeln, sodass der kleine Finger der oberen Hand den Daumen der unteren Hand berührt. Wenn Sie den Lappen in dieser Position drehen, verwenden Sie Ihre Handgelenke und nicht die kleinen Gelenke Ihrer Finger.
  • Wenn das Zusammendrücken einer leeren Flasche zu schwierig ist, suchen Sie nach einer leichter handzuhabenden Verpackung. Konzentrierte Waschmittel werden in kleineren, leichteren Flaschen geliefert, werden aber in geringeren Dosen eingesetzt, sodass Sie die gleiche Menge an Ladungen waschen können.

 

5. Clever Wäsche waschen

Auf die Frage, was für sie die schwierigste Aufgabe im Haushalt ist, antworten viele Arthritis-Patienten gleich: Wäsche waschen!

  • Wenn Sie Wäsche tragen müssen, verwenden Sie kleine Körbe oder probieren Sie Taschen mit Schultergurten. Sie können Ihre Wäsche durch den Flur schieben oder sogar über die Treppe werfen.
  • Es empfiehlt sich, über das Material Ihrer Kleidung nachzudenken, um schwere Wäschelasten und die daraus resultierenden Gelenkschmerzen zu vermeiden.
  • Versuchen Sie auch, Wäsche möglichst mehrere Tage zu tragen und nicht schon nach einmal Tragen in die Wäsche zu geben, damit seltener ein ganzer Waschtag anfällt.
  • Wenn Ihre Wäsche trocken ist, tragen Sie sie mit einem kleinen Korb zu einem Tisch, wo Sie sie falten können, ohne sich auf und ab zu beugen.
  • Wenn Ihre Arthritis-Symptome das Wäsche waschen einfach zu schwierig machen, ziehen Sie in Betracht, einen Wäscheservice zu nutzen, der die Wäsche abholt und gewaschen zurückliefert.

 

6. „Nicht Bücken!“, sagt der Rücken

Ob beim Entladen und Beladen der Waschmaschine oder des Trockners, beim Reinigen unter Möbeln, beim Geschirr spülen oder Gegenstände vom Boden aufheben: Bei solchen Aufgaben ist es verlockend, sich an der Hüfte nach vorne zu beugen. Aber das übt Druck auf die Bandscheiben im unteren Rückenbereich aus, der Rückenschmerzen und Steifheit verursachen kann.

  • Beugen Sie sich nicht an der Taille. Verwenden Sie stattdessen Ihre Hüfte und die Knie, um sich zu senken. Vermeiden Sie es, sich wiederholt vorzubeugen.
  • Benutzen Sie einen Hocker in der Waschküche, damit Sie sich hinsetzen können, um Kleidung in und aus der Waschmaschine zu räumen.
  • Ziehen Sie auch eine kleine tragbare Gartenbank in Betracht, auf der Sie sitzen können, während Sie arbeiten.

 

7. Schonen Sie Ihre Knie

Das lange Knien kann Ihre Arthritis erheblich verschlimmern – hier ein paar Tipps, wie Sie weniger herumrutschen und -kauern müssen.

  • Schützen Sie sich gegen Gelenkschmerzen, indem Sie Knieschützer verwenden, wenn Sie im Garten arbeiten, eine Stelle am Boden oder zum Beispiel die Wanne schrubben. Weiche Kniepolster sind im Sportfachgeschäft und auch in einigen Baumärkten erhältlich.
  • Benutzen Sie eine Reinigungsbürste mit einem langen oder ausziehbaren Griff, die auch bis in hohe oder enge Stellen reicht.
  • Platzieren Sie Gel-Matten an Orten, an denen Sie lange stehen, z. B. an der Spüle, an der Küchentheke oder am Tisch, an dem Sie Wäsche falten.
  • Setzen Sie sich, wenn möglich, auf einen niedrigen Hocker, statt kniend bei der Gartenarbeit zu kauern.
  • Lassen Sie bei der Gartenarbeit genügend Platz zwischen den Pflanzenreihen für einen Schemel zum Sitzen. Dies hilft Ihnen auch zu vermeiden, sich zu verdrehen sich den Rücken zu verletzen.

 

8. Die Zeit nutzen

Und hier der letzte Tipp von uns: Reinigen Sie Flecken, solange sie frisch sind. Zu warten, bis ein Fleck sich richtig festsetzt, führt letztendlich zu mehr Arbeit.

  • Es ist viel einfacher, die Spüle direkt nach dem Zähneputzen auszuspülen, anstatt die Zahnpasta trocknen zu lassen und sie abbürsten zu müssen.
  • Halten Sie einen Behälter mit Reinigungstüchern in der Nähe der Spüle für schnelle Aufräumarbeiten.
  • Auch praktische Handstaubsauger in der Küche helfen, Brösel rasch zu beseitigen.
  • Lassen Sie die Reinigungsmittel für Sie arbeiten. Sobald Sie eine Reinigungslösung aufgetragen haben, lassen Sie sie für ein paar Minuten den Schmutz angreifen, dann kommen Sie wieder zum Wischen. Dann müssen Sie nicht so stark schrubben.

 

Haben Sie auch ein paar Tipps, wie Sie Ihr Zuhause gelenkschonend sauber halten? Dann schicken Sie diese gerne an hello@mobilitas-group.com, damit auch andere von Ihren Tipps profitieren können. Wir freuen uns auf Ihre Ideen!


 


FIRMA

Mobilitas Health Group
Forschungs- und Vertriebs GmbH
Am Thalbach 3
4600 Thalheim/Wels
AUSTRIA

Tel +43 7242 65162
hello@mobilitas-group.com
www.staudt-health.com

WEBSHOP